Alle

Die Meldestelle Antifeminismus der Amadeu Antonio Stiftung ist online

Sexistisch, frauenfeindlich, queerfeindlich – Antifeminismus äußert sich vielfältig. In menschenfeindlichen Anfeindungen und Übergriffen, organisierten Angriffen auf Gleichstellung und Selbstbestimmung sowie als politische Strategie.

Die Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus der Amadeu Antonio Stiftung hat das erste bundesweite zivilgesellschaftliche Monitoring-Projekt zu Antifeminismus in Deutschland gestartet.

Dazu gehört die Meldestelle Antifeminismus unter www.antifeminismus-melden.de, auf der Sie ab sofort Erfahrungen mit antifeministischen Vorfällen direkt an das Projekt melden können. 

Antifeministische Angriffe müssen benannt und sichtbar gemacht werden. Nicht zuletzt, um sie mehr ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und ihnen entsprechend entgegenzutreten. Die Ergebnisse des bundesweiten Monitorings werden in einem regelmäßigen Lagebild veröffentlicht. 

Gleichzeitig wird Betroffenen Beratung angeboten, bzw. auf Beratungsstellen in ganz Deutschland verwiesen, mit denen das Projekt eng zusammenarbeitet. Die Webseite bietet zudem Hintergrundinformationen zu antifeministischen Vorfällen. 

Die Meldestelle ist Teil des Verbundprojekts „Antifeminismus begegnen – Demokratie stärken“ mit dem Gunda Werner Institut und Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V.. Es wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.


Online-Infoveranstaltungen: “Chancengleichheit in den DFG-Förderverfahren” der Deutschenforschungsgemeinschaft im Februar 2023

"Elternzeitregelungen, Budget für Sprecher*innen und Familienzuschlag" am 08. Februar 2023 von 12.00 - 13.00 Uhr

"Pauschale für Chancengleichheitsmaßnahmen" am 07. Februar 2023 von 12.00 - 13.00 Uhr

"Relevanz von Geschlecht und Vielfältigkeit im Forschungsinhalt" am 23. Februar von 11.00 - 12.00 Uhr

Alle Infos hier.


Workshop (hybird): “Surviving White Academia” (nur für BIPoC) Workshop mit SchwarzRund der Universität Potsdam am 07. Februar 2023 von 16.00-19.00 Uhr

Alle Infos hier.


Podiumsdiskussion (hybrid): “Publikationsbremse Pandemie: Wissenschaftliche Karrieren durch Care-Arbeit vor dem Aus?” am 17. Februar 2023 von 10.15 – 12.00 Uhr der Freie Universität Berlin

Alle Infos hier.


Online-Vortrag von Annette Henniger (Philipps-Universität Marburg) “Antifeminismus und ‚Krisen‘- Diskurse” in der Reihe “populismmus kritisieren” des Margherita von Brentano Center for Gender Studies der Freie Universität Berlin am 02. Februar 2023 von 18.00 – 20.00 Uhr

Alle Infos hier.


Start der Bewerbungsrunde für das TOTAL E-QUALITY Prädikat 2023

Alle Infos hier.


4 Beschäftigte in der Stabssstelle Diversity und Antidiskriminierung der Freie Universität Berlin

Alle Infos hier.


Ausschreibung für den Margherita-von-Brentano-Preis des Margherita-von-Brentano-Zentrums der Freie Universität Berlin für besondere Leistungen in der Geschlechterforschung bzw. der Gleichstellung

Alle Infos hier.


Community Manager*in für die Gleichstellungs- und Diversitätsarbeit an der Universität Potsdam

Alle Infos hier.


Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Projekt „GenderOpen“ am Margherita von Brentano Center for Gender Studies der Freie Universität Berlin

Alle Infos hier.