Arbeits- und Karrierebedingungen

Themen

Geschlechtergerechte Arbeits- und Karrierebedingungen an Hochschulen zu realisieren, ist eines der zentralen Ziele der bukof. Das deutsche Wissenschaftssystem zeichnet sich im internationalen Vergleich als besonders exklusiv aus - verbunden mit dem höchsten Anteil an befristet beschäftigten Wissenschaftler*innen. Es hat ein Karrieremodell hervorgebracht, das in hohem Maße ausgrenzt und auf Anpassung ausgerichtet ist.

Um Arbeits- und Karrierebedingungen an Hochschulen geschlechtergerecht zu gestalten, ist ein Kulturwandel notwendig. Mit ihren Empfehlungen für geschlechtergerechte Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Aufstiegsbedingungen begleitet und berät die bukof kritisch-konstruktiv die bundespolitischen Debatten, Aktivitäten und Programme. Auch die Qualitätssicherungsverfahren in den Hochschul- und Wissenschaftsorganisationen stehen dabei auf dem Prüfstand.

Geschlechtergerechte Arbeits- und Karrierebedingungen zu schaffen, zielt auf verschiedene Statusgruppen, Qualifikationsstufen und Aktionsfelder ab. Die bukof nimmt alle Beschäftigten einer Hochschule in Forschung, Lehre und Künsten, in Verwaltung und Technik sowie in den Klinika mit ihren spezifischen Arbeitsbedingungen und Karrieremöglichkeiten in den Blick.

Im Vordergrund steht die Entwicklung von Strategien zur Erhöhung der Frauenanteile auf allen Karrierestufen der Wissenschaft, insbesondere bei Professuren, sowie in Leitungs- und Führungspositionen. Für den Abbau von Entgeltdiskriminierungen in Verwaltung und Wissenschaft setzt sich die bukof ebenso ein wie für die Förderung einer familiengerechten Hochschule.

 

Materialien